Text?

Am letzten langen Schultag vor den Weihnachtsferien war es wieder einmal soweit. Eine große Gruppe unserer Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig am Angebot des Voltigierens teilnehmen, durfte am 18.12.2014 zu dieser tollen Veranstaltung fahren.

Schon zum dritten Mal hatte der hessische Pferdesportverband uns eingeladen und die Kosten des Eintritts gesponsert. Durch die großzügige Hilfe unseres Fördervereins, der die Beförderung finanzierte, konnte ein Bus bestellt und die Fahrt organisiert werden.

Pünktlich um 8:30 Uhr startete der Bus mit der gutgelaunten Gruppe und ihren Begleitern nach Frankfurt.

Nachdem der Bus auf dem Messegelände geparkt hatte, ging es nach dem Vorzeigen der Eintrittskarten in die festlich gestaltete Festhalle. Leise nahmen wir unsere Plätze auf der Tribüne ein, denn eine Veranstaltung war bereits angelaufen.

 An diesem ersten Tag der viertägigen Veranstaltung, stellte sich der hessische Reiternachwuchs der Jury und dem Publikum.

Zunächst sahen wir Formationen mit jeweils vier Reitern, die ihre einstudierte Choreographie mit unterschiedlichen Gangarten der Pferde und eingeübten Figuren vorführten.

Nach der Siegerehrung und einer kurzen Umbaupause, in der wir uns einen Imbiss schmecken ließen, ging es weiter mit den Springreitern.

Die Nachwuchsreiter mussten mit ihren Pferden auf einem vorgegebenen Parcours so manche Hürde nehmen und öfters wackelten oder fielen die Holzstangen eines Hindernisses. Einige Pferde waren sehr aufgeregt und bockten vor einem Hindernis, dann galt es als Reiter die Nerven zu bewahren und es noch einmal zu versuchen. Eine Reiterin musste das Rennen abbrechen, da ihr Pferd die Mitarbeit verweigerte und die vorgegebene Zeit überschritten war.

Andere Reiter glänzten mit Null-Fehlerpunkten und am Ende kann es nur einen Sieger geben.

Die Zeit verging schnell. Zur Erinnerung wurden das eine oder andere Foto geschossen.

Dann war es auch schon Zeit für die Führung.

Zwei junge Frauen ließen uns einen Blick hinter die Kulissen des internationalen Turniers werfen.

Wir sahen die noblen Autos, die von großen deutschen Autofirmen für besonders bekannte und wichtige Leute im Pferdesport zur Verfügung gestellt werden. Diese Personen dürfen auch den VIP – Eingang, einen besonders festlich geschmückten Eingang mit einem lila Teppich davor, benutzen.

Dieser Eingang war am Donnerstag noch gesperrt und der Teppich mit Folie abgedeckt, so dass wir dort ein Erinnerungsfoto machen konnten.

Auf dem großen Messegelände gab es jede Menge Pferdeanhänger zu sehen, mit denen die Reiter und ihre Vierbeiner anreisen. Einige Anhänger sind größer als Wohnmobile.

In einem angrenzenden Parkhaus wurde die unterste Etage als Pferdestall genutzt. Dort waren die vielen, vielen Pferdeboxen, ein Pferdeduschplatz, ein Strohlager und alles was sonst noch gebraucht wird, um die Pferde gut zu versorgen, untergebracht.

Auch ein Reitplatz, auf dem die Pferde täglich bewegt werden, ist abgestreut.

Weiter gibt es hinter den Kulissen noch verschiedene Verkaufsstände und einen zweiten Reitplatz. Auf diesem reiten sich die Teilnehmer des aktuellen Turniers ein.

Der Blick hinter die Kulissen vermittelte einen Eindruck von der großen organisatorischen Leistung, die hinter einer solchen Veranstaltung steckt.

Zum Abschluss der Führung gab es für jedes Kind ein Buch über Pferde und einen Schoko-Nikolaus als Geschenk zur Erinnerung an diesen Tag.

Einige Kinder sahen sich in kleinen Gruppen noch die im ersten und zweiten Stock der Festhalle stattfindende Verkaufsausstellung an. Von der Reitkleidung bis zur Ausstattung für das Pferd kann der Pferdeliebhaber alles erhalten, was das Herz begehrt.

Auch unsere Schüler fanden das eine oder andere kleine Souvenir zum Mitnehmen als Erinnerung an das Turnier.

 Gegen 14.00 Uhr ging es wieder zurück zur Schule. Diese Fahrt hat alle begeistert.

Go to top